Kleinere Partnerschaft

1

Vor dem Antrag

Kleinere Partnerschaften (Small-Scale Partnerships) ermöglichen die Zusammenarbeit mit anderen europäischen Einrichtungen in kleinerem Rahmen und ohne großen Verwaltungsaufwand.

Sie eignen sich für Einsteiger oder kleinere Einrichtungen, die über wenig Verwaltungspersonal verfügen, wie Vereine, Bildungsinitiativen oder kleinere Behörden. Sie können mit europäischen Partnern neue pädagogische Ansätze ausprobieren und kreative Ideen entwickeln, von denen alle Beteiligten profitieren.

 

Die Förderbedingungen im Überblick

Das Projekt dauert zwischen sechs und 24 Monaten. Der Projektstartpunkt ist frei wählbar und liegt zwischen 1. November und 28. Februar. Wenn der Antrag im Herbst gestellt wird, kann der Projektstart zwischen 1. März und 31. Mai des folgenden Jahres liegen.

Das Projekt wird mit einem Pauschalbetrag in Höhe von 30.000 oder 60.000 Euro gefördert. Sie entscheiden, welche Zuschusshöhe Sie für Ihr Projekt beantragen. Im Antragsformular listen Sie die geplanten Aktivitäten auf und erläutern, wie viele Budgetmittel Sie dafür benötigen.

Die Projektaktivitäten können in allen Staaten stattfinden, in denen eine der beteiligten Einrichtungen ihren Sitz hat. Es können nur Einrichtungen teilnehmen, die ihren Sitz in einem der Programmstaaten haben. Auch an den Sitzorten der EU-Institutionen Brüssel, Straßburg, Luxemburg, Frankfurt am Main und Den Haag können Aktivitäten stattfinden, sofern dies im Projektzusammenhang sinnvoll ist.

Mitmachen können alle Einrichtungen, die im Bereich schulische oder vorschulische Bildung arbeiten. Das können z. B. Vereine, Unternehmen, Lehrerfortbildungsinstitute, Behörden oder Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sein. Der Antragsteller verwaltet das Gesamtbudget. Mindestens zwei Einrichtungen aus zwei Programmstaaten sind im Projekt vertreten.

Dasselbe Projektteam kann nur einen Antrag pro Jahr stellen.

Die Projekte verfolgen die allgemeinen Ziele des Erasmus+ Programms im Bereich Schulbildung und beziehen auch benachteiligte Gruppen ein (z. B. Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten). Unter anderem durch virtuelle Kooperation machen sie Europa vor Ort erlebbar. Das Vorhaben widmet sich mindestens einer der Programmprioritäten (siehe S. 184 ff. des Programmleitfadens [pdf, 3.33 MB]).

Sie sind Lehrkraft an einer Schule und haben Interesse an Schüleraustausch?

Dann nutzen Sie statt der Kleineren Partnerschaft die Erasmus-Akkreditierung oder Sie starten mit einem Kurzzeitprojekt in den europäischen Austausch.

Termine

Nächster Antragstermin:

Mittwoch, 3. November 2021, 12 Uhr mittags

Partnersuche

Für Ihren Antrag auf Förderung einer Kleineren Partnerschaft benötigen Sie mindestens noch eine Einrichtung aus einem anderen Programmstaat. Bei der Suche nach Partnereinrichtungen können Sie bestehende Kontakte nutzen oder auf den Bereich der Partnersuche im School Education Gateway zurückgreifen.

2

Einrichtung registrieren

Um einen Antrag stellen zu können, benötigen Sie ein EU-Login-Benutzerkonto und müssen Ihre Einrichtung auf dem Registrierungsportal anmelden.

EU-Login

Alle im Programm Erasmus+ verwendeten Online-Portale sind zugangsgeschützt. Nur berechtigte Personen haben Zugriff auf die dort hinterlegten Daten. Die Zugangsberechtigungen werden verwaltet über den EU-Login. Ein Benutzerzugang besteht aus E-Mail-Adresse und Passwort. Ein solcher Benutzerzugang sollte für jede Person angelegt werden, die die entsprechenden Portale benutzt.

Ein Benutzerkonto ist in wenigen Schritten angelegt. Bitte bewahren Sie die Zugangsdaten sicher auf, da Sie diese für den Zugang zu den EU-Portalen laufend benötigen.

Hilfestellung bieten unsere FAQ.

EU-Login erstellen

Ihre Einrichtung registrieren und OID erhalten

Das Registrierungsportal der Europäischen Kommission ORS (Organisation Registration System) verwaltet alle Stammdaten der am Programm Erasmus+ beteiligten Einrichtungen. Jede Einrichtung sollte nur einmal registriert sein und somit nur eine OID (Organisations-Identifikationsnummer) haben. Die OID besteht aus dem Buchstaben E gefolgt von acht Ziffern (Beispiel: E12345678). Die eindeutige OID wird bei jeder Antragstellung verwendet. Bei der Antragstellung von Partnerschaften ist sowohl die OID des Antragstellers als auch die der Partnereinrichtungen notwendig.

Wir empfehlen, einen Blick in unsere FAQ zu werfen. Auch unsere Hotline hilft Ihnen weiter.

Zum Registrierungsportal

Fragen hierzu?

Unter der Hotline 0800 372 76 87 helfen wir Ihnen gerne weiter.

Beratungszeiten:
9:00 bis 12:00 Uhr und  13:00 bis 15:30 Uhr (wochentags)

3

Antrag stellen

Der Antrag wird online gestellt. Einmal abgespeichert, können Sie ihn jederzeit wieder ändern – bis Sie den Antrag eingereicht haben. Über die Funktion „Teilen“ können mehrere Personen den Antrag bearbeiten.

Das richtige Formular für Kleinere Partnerschaften hat das Antragskürzel KA210-SCH. Einen ersten Einblick erhalten Sie mit dem Antragsformular zur Ansicht auf Deutsch [pdf, 1.02 MB] oder auf Englisch [pdf, 1.01 MB].

Um den Antrag öffnen zu können, benötigen Sie ein EU-Login-Benutzerkonto. In den Antrag geben Sie die Organisations-ID (OID) Ihrer Einrichtung ein. Falls Sie noch keinen EU-Login und noch keine OID haben, gehen Sie bitte zurück zum Punkt Registrierung.

Die Einrichtung, die die Kleinere Partnerschaft koordinieren will, stellt für das gesamte Projektteam den Antrag bei der Nationalen Agentur in ihrem Land. Der Antrag darf nicht in mehreren Ländern eingereicht werden. Sie können den Antrag bei uns, der deutschen Nationalen Agentur Erasmus+ Schulbildung, in deutscher oder englischer Sprache einreichen.

Wir beraten Sie gern zur Antragstellung. Sehen Sie auch die Aufzeichnung unserer Onlineseminare, die wir den Grundlagen von Partnerschaften und der konkreten Antragstellung gewidmet haben.

Nach der Einreichung prüfen wir Ihren Antrag zunächst auf formale Gültigkeit. Anschließend begutachten zwei Expertinnen oder Experten den Antrag. Den Leitfaden für die Begutachtung können Sie hier einsehen (auf Englisch) [pdf, 2.14 MB]. Maximal können Sie 100 Punkte erhalten. Insgesamt müssen für eine Förderung mindestens 60 Punkte erreicht werden und in jeder Bewertungskategorie mindestens die Hälfte der maximalen Punktzahl. Die vier Bewertungskategorien sind Relevanz (max. 30 Punkte), Projektdurchführung (max. 30 Punkte), Projektteam (max. 20 Punkte) und Wirkung (max. 20 Punkte).

Stellen Sie hier online Ihren Antrag:
Zur Antragstellung

Anhänge zum Antrag

  • Zum Antrag muss eine ehrenwörtliche Erklärung eingereicht werden, die von der Leitung Ihrer Einrichtung unterschrieben wurde.
  • Spätestens zum Vertragsversand müssen von jeder beteiligten Partnereinrichtung unterzeichnete Mandate vorliegen, die die Teilnahme am Projekt bestätigen. Stellen Sie sicher, dass alle Partnereinrichtungen den Inhalt des Antrags kennen und verstehen.

Ehrenwörtliche Erklärung und Mandate erstellen Sie direkt im Antrag, nachdem Sie dort die OIDs und Kontaktdaten aller beteiligten Einrichtungen eingegeben haben.

4

Projekt durchführen

Wir informieren Sie per E-Mail, ob Ihr Antrag bewilligt wurde, und senden Ihnen bei Förderung die Vertragsunterlagen für Ihr Projekt per Post zu. Vor dem Versand des Vertrags müssen alle Mandate der Partnereinrichtungen vollständig vorliegen.

Die Vertragsunterlagen müssen von der Leitung der Einrichtung unterzeichnet und an uns zurückgeschickt werden. Nach Unterschrift des Vertrags erhalten Sie zeitnah die erste Rate des bewilligten Budgets auf das Konto ausgezahlt, das im Registrierungsportal hinterlegt wurde. Die Vertragsunterlagen finden Sie auch online in unserem Dokumentencenter.

Die Verwaltung der Mittel erfolgt im sogenannten Beneficiary Module. Nach dem Projektstart wird Ihr Projekt ins Beneficiary Module übertragen. Dort dokumentieren Sie Ihre Aktivitäten. (Weitere Informationen zu diesem Portal sowie den Belegregeln folgen hier zu einem späteren Zeitpunkt.)

Änderungen

Bitte melden Sie sich bei uns, falls Ihre Einrichtung zum Beispiel eine neue Leitung hat oder sich die Kontaktperson für das Projekt ändert. Bitte informieren Sie uns, wenn sich das Konto für die Projektförderung oder die Adresse der Einrichtung ändert. An wen Sie sich wenden können, steht in Ihren Vertragsunterlagen – oder Sie schauen auf unsere Beratungsseite.

5

Projekt abschließen

Nach dem Projektende haben Sie 60 Tage Zeit, einen Abschlussbericht über das Beneficiary Module einzureichen. Dort geben Sie an, welche Aktivitäten Sie in Ihrem Projekt durchgeführt haben und welche Änderungen es gab.

Hinweis: Momentan ist das Beneficiary Module noch nicht verfügbar.

Der Abschlussbericht wird begutachtet. Die darin gemachten Angaben sind Grundlage für die Auszahlung der Schlussrate. Wenn Sie weniger Aktivitäten durchgeführt haben als beantragt oder die Aktivitäten nicht den Vertragsvorgaben entsprechen, kann sich der Zuschuss entsprechend verringern.

Wenn Sie für eine Rechnungsprüfung oder einen Vor-Ort-Besuch während oder nach der Projektlaufzeit ausgewählt werden, informieren wir Sie rechtzeitig vorab.

In der abschließenden Begutachtung können Sie maximal 100 Punkte erreichen. Ab 85 Punkten erhalten Sie für Ihr Projekt das Erasmus+ Qualitätssiegel.